Zum Inhalt springen

HAG-LEGOMANIA für Deutschlandfinale qualifiziert

Am letzten Samstag, den 06. Mai, war es wieder so weit. Der WRO-Landeswettbewerb Robotik des Ministeriums für Bildung wurde zum fünften Mal am Hannah-Arendt-Gymnasium ausgetragen. Mit 35 angetretenen Teams aus ganz Rheinland-Pfalz war der Wettbewerb damit der größte seiner Art in ganz Deutschland. Dabei waren auch vier Teams unserer LEGOMANIA-AG. Für eines von ihnen war der Tag so erfolgreich, dass sie sich für das Deutschlandfinale (17.-18. Juni in Schweinfurt) qualifizieren konnten.

LandeswettbewerbRobotik2014-01
LandeswettbewerbRobotik2014-03

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 19 Jahren mit dem Ziel, ihnen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern zu erleichtern und sie für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren. Die WRO Saison 2017 steht unter dem Motto „Sustainabots – Robots for Sustainability“. Es geht also um Roboter, die für Nachhaltigkeit arbeiten. Der Wettbewerb in Haßloch fand in der sogenannten Regular Category der WRO in den Altersklassen Elementary (8 – 12 Jahre), Junior (13 – 15 Jahre) und Senior (16 – 19 Jahre) statt.

In der Regular Category bauen und programmieren die teilnehmenden Teams einen Roboter, der auf einem etwa 2,5 m x 1,3 m großen Parcours verschiedene Aufgaben lösen kann (z.B. Farben erkennen, Gegenstände transportieren etc.). In jeder Altersklasse gibt es dabei unterschiedliche Aufgaben zum Thema der Saison. Die jüngsten Mädchen und Jungen (8 – 12 Jahre) retten beispielsweise Jaguare und Schildkröten, Teams der Altersklasse Junior pflanzen Bäume und installieren Solaranlagen und die „Senioren“ lassen ihre Roboter Windturbinen zusammen- und aufbauen.

Alle Teams hatten bereits seit der Aufgabenveröffentlichung im Februar Zeit, sich auf den Wettbewerb vorzubereiten. Weiter...

Konzert "Klavierfacetten"

Die Musikschule der Gemeinde Haßloch und dasPlakat Klavierfacetten 2017Hannah-Arendt-Gymnasium Haßloch veranstalten am Donnerstag, 18. Mai 2017, 19 Uhr gemeinsam ein außergewöhnliches Klavierkonzert mit hochkarätiger Musik rund um das Klavier. Talentierte Schüler/-innen unserer Schulen musizieren solistisch, miteinander und mit ihren Lehrkräften. Dazu laden wir herzlich ein.

Erleben und genießen Sie Solisten und Duos, lieb gewordene bekannte Klavierwerke, sowie selten aufgeführte Musik. Besonderheiten im diesjährigen Programm sind unter anderem der 1. Satz eines Klaviertrios von Joaquin Turina (1882-1949), eine Mazurka von Debussy, sowie die klanggewaltige Bearbeitung der Tannhäuser Ouvertüre (Richard Wagner) für Klavier 4-händig. Bei der gemeinsamen Aufführung einer selten zu hörenden „Fantasie sur un Theme suisse“ von Conradin Kreutzer setzen einige Musiklehrer des Hannah-Arendt-Gymnasiums und der Musikschule die Kooperation der beiden Haßlocher Schulen auch musikalisch in Szene. Weiter...

Zahlreiche Veranstaltungen zur Studien- und Berufsorientierung am HAG

Ein ganzjährig angelegtes Konzept mit über 20 Modulen Wegweiserund dauerhaft umgesetzten Angeboten steht den Schülerinnen und Schülern des Hannah-Arendt-Gymnasiums beim Prozess der Studien- und Berufsorientierung zur Verfügung. Zahlreiche dieser von Herrn Grehl initiierten und organisierten Veranstaltungen fanden in den vergangenen Wochen statt und ermöglichten wichtige Schritte beim Prozess der Findung eines geeigneten Ausbildungs- oder Studienziels.

Im Mittelpunkt stehen dabei naturgemäß die Oberstufenschülerinnen und – schüler. So führte Frau Olbrecht in den Stammkursen der elften Klassen das Modul „Interessen und Talente“ durch, bei dem es um Selbsteinschätzung und um das Matching eigener Fähigkeiten mit speziellen beruflichen Anforderungen ging. Außerdem standen allgemeine Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt im Mittelpunkt. Als freiwilliges Zusatzangebot findet zudem im Mai der geva-Test statt. Ebenfalls in der MSS11 informierte Frau Adler, Beraterin der Arbeitsagentur, über Termine, Fristen und Zeiträume bei Bewerbungen bei Arbeitgebern oder Hochschulen in den einzelnen Stammkursen (Modul „Termine und Fristen“).

Geva-Test-2012-01 Geva-Test-2012-02

 

Gleich zwei Elternabende zur Studien- und Berufsorientierung fanden am Mittwoch, den 3. Mai 2017, in der Aula statt. Die Eltern der Neunt- sowie der Elftklässler wurden über das unterstützende Angebot der Arbeitsagentur und der Schule unterrichtet. Auch die Rolle der Eltern bei der Berufswahl wurde von Frau Adler thematisiert. Konkrete Hinweise werden auch die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen von Frau Adler am 10. Mai erhalten, wenn sie sich in den Klassen vorstellt und in Möglichkeiten der Orientierung einführt. Kurz zuvor hatten die Neuntklässler den ersten Kontakt mit dem im kommenden Schuljahr für sie anstehenden Berufspraktikum. Im zum zweiten Mal durchgeführten und von Herrn Heppes organisierten „Praktikumsforum“ präsentierten die Zehntklässler ihre gemachten Erfahrungen den nächstjährigen Praktikanten.

Ein weiteres umfassendes Praxisangebot stellte der boy’s und girl’ day am Donnerstag, den 27. April 2017, dar. An dieser von Frau Paeseler am HAG organisierten Veranstaltung nahmen wieder fast 70 Schülerinnen und Schüler der fünften bis neunten Klassen teil. Sie erhielten dabei interessante und vielfältige Einblick in zahlreichen Betriebe der Region.

Girls Day icon Boys Day Icon

Auch die Abiturientinnen und Abiturienten der beiden diesjährigen Abiturjahrgänge erhielten im Modul „Wünsche“ nochmals die Gelegenheit konkrete, für sie in umittelbarer Zukunft anstehende Aspekte zu klären. Ende Februar wurden die zahlreichen freiwillig Teilnehmenden zu den Themen Auslandsaufenthalt (Referentin: Frau Fecht), Hochschul-Grundbegriffe (Referentin Frau Paeseler) sowie Studienfinanzierung (Referent Herr Grehl) informiert.

Auch im weiteren Verlauf des Schuljahres wird es noch verschiedene Angebot im Rahmen des schulischen Studien- und Berufsorientierungskonzepts geben, um diesen intensiven Prozess sinnvoll zu begleiten.

Viroflay-Austausch 2017

Am 21.März 2017 machten sich 25 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 und 9 des HAG und der Siebenpfeiffer-Realschule in Begleitung von Frau Klemme und Herrn Rittmeier auf den Weg nach Viroflay, um dort im Rahmen des alljährlichen Schüleraustausches mit dem Collège Jean Racine ihre Austauschpartner – und Partnerinnen für eine Woche zu besuchen. Während die deutschen Schülerinnen und Schüler an Vor-und Nachmittagen Paris und Umgebung bei mehreren Ausflügen kennenlernten, verbrachten sie ab dem späten Nachmittag den Rest der Tage und das komplette Wochenende in den französischen Gastfamilien und hatten so die Gelegenheit, den französischen Familienalltag und die französischen Sitten zu erleben und dabei ihre Französischkenntnisse zu testen und zu verbessern.

Viroflay-Austausch 2017-11
Viroflay-Austausch 2017-24

Das Ausflugsprogramm, das unsere Partnerschule zusammengestellt hatte, war sehr vielfältig und gefiel den deutschen Gästen außerordentlich gut. So führten uns die Ausflüge beispielsweise ins Schloss nach Versailles, nach Eurodisneyland und selbstverständlich auch nach Paris. Nach einem kurzen Abstecher in den Louvre, stand nachmittags eine Schifffahrt mit den französischen Schülerinnen und Schülern auf der Seine auf dem Programm. Weiter...

 

„Lesen!" - ein medienpädagogisches Projekt der Klasse 8c mit der Tageszeitung „DIE RHEINPFALZ"

Die Klasse 8c nahm unter der Leitung ihrer Deutschlehrerin Frau Hausmann am Zeitungsprojekt der "RHEINPFALZ" teil. Anina Krill aus der 8c stellte der HAG-Homepage einen Bericht darüber zur Verfügung:

Im Januar und Februar behandelten wir, die Klasse 8c, das Thema „Zeitung" im Deutschunterricht. Für diese Zeit nahmen wir am Projekt „Lesen!" der Tageszeitung „DIE RHEINPFALZ" teil, bei dem man als Schulklasse drei Wochen lang täglich die Zeitung kostenlos in die Schule geliefert bekommt.

Projekt Lesen 8c 2017

Um das Thema zu einem guten Abschluss zu bringen, hatte Frau Hausmann, unsere Deutschlehrerin, die Idee, einen Redakteur der RHEINPFALZ in den Unterricht einzuladen. Herr Haas, Redakteur des Lokalteils, nahm diese Einladung sehr gerne an und so besuchte er uns am Dienstag, den 8. März 2017, in der vierten Unterrichtsstunde. Er erzählte uns, dass er den Geschehnissen in Haßloch zugeteilt ist, um darüber Artikel zu verfassen. Nach einigen weiteren interessanten Dingen über seine Arbeit und Tätigkeit als Redakteur durften wir ihm selbst Fragen stellen, die wir uns in der Stunde davor überlegt hatten. Dabei sind wir auch auf das Thema „Fake-News" zu sprechen gekommen, womit wir uns auch schon im Unterricht beschäftigt hatten. Weiter...

Fünfte Mathenacht am
Hannah-Arendt-Gymnasium

Ein kleines Jubiläum konnte der Fachbereich Mathematik am HAG in diesem Jahr feiern. Zum fünften Mal wurde die „Mathe-Nacht“ für die fünften Klassen am vorletzten Schultag, Donnerstag, den 6. April 2017, durchgeführt. Die aus dem „Matheforscher“-Projekt entstandene Veranstaltung hat sich damit endgültig im schulischen Veranstaltungskalender etabliert und stellt nicht nur für die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ein Highlight dar.

Um 19.00 Uhr begann die „Mathenacht“ wie immer in der HAG-Aula. Nach einer Begrüßung und Hinweisen zum Ablauf wurden den anwesenden Schülerinnen und Schülern sowie den anwesenden Eltern eine „mathematische Zaubershow“ durch Schülerinnen und Schüler der Mathematik-Leistungskurse der zehnten Klassen geboten. Danach ging es zum „Check-in“ ins Haus Berlin: Die Nachtquartiere in Klassensälen wurden bezogen.

Mathenacht-01
Mathenacht-02

Dann ging es auch gleich mit den Wettbewerben los: In Dreierteams organisiert, stellten sich die Jüngsten den gar nicht so einfachen Aufgaben, um Punkte zu sammeln. Im dauerhaften Wechsel wurde gerechnet, gebastelt, gespielt und Sport in der Sporthalle getrieben, alles natürlich stets mit mathematischem Anspruch versehen. Im Wettkampfbüro mussten die einzelnen Arbeitsblätter abgegeben werden. Nach der Korrektur konnte man im Live-Ticker direkt sehen, auf welchem Platz das eigene Team in der Gesamtwertung stand. Und so ging es die ganze Nacht, ehe morgens um 7 Uhr die Gewinner feststanden. Ergänzt wurde das alles durch ein reichhaltiges von Eltern zur Verfügung gestelltes Buffet, einer Mitternachtsdisco, Vorlesestationen und natürlich auch der Möglichkeit, sich zurückzuziehen, etwas zu schlafen und Kraft (zum Rechnen und Knobeln) zu tanken.

Organisiert und geleitet wurde die diesjährige Mathenacht von Mathematiklehrer Richard Städtler. Auch zahlreiche Fachkolleginnen und –kollegen waren im Einsatz. Der Sportbereich stand unter der Leitung von Sportlehrer Matthias Meyer. Zudem waren ebenso etwa 50 engagiert im Mathematik- und Sportbereich mithelfende Oberstufenschülerinnen und -schüler im Einsatz. Herzlichen Dank an alle, die die diesjährige Mathenacht ermöglicht haben.

Um 8 Uhr morgens ging es dann nach Hause. Die Osterferien können beginnen.

 

BzgA - „Klarsicht-Parcours“ für
die achten Klassen am HAG

Gespannte Gesichter waren beim Betreten der „kleinen Bühne“ - dem größten Raum am HAG - zu sehen, als die ersten Schülerinnen und Schüler der achten Klassen eintrafen, um am sogenannten „Klarsicht-Parcours“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung teilzunehmen.

In zwei Durchgängen nahmen jeweils etwa 45 Jungen und Mädchen an der zwei Stunden dauernden Veranstaltung teil. Fünf Stationen zu den Themenbereichen „Rauchen“, „Alkohol“, und „Sucht“ wurden durchlaufen und engagiert bearbeitet.

Klarsichtparcours

Unter Anleitung von Melanie Eckstein von der Fachstelle Sucht des Diakonischen Werkes in Bad Dürkheim und Annette Hargesheimer, Schulsozialarbeiterin am Hannah-Arendt-Gymnasium hatte ein Team aus insgesamt 10 älteren Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie externen in der Sozialen Arbeit tätigen Mitarbeiterinnen die ansprechenden Materialien der Bundeszentrale aufgebaut und vorbereitet.

Die einzelnen Gruppen durchliefen jeweils 15 Minuten die einzelnen von jeweils ein bis zwei Referentinnen und Referenten betreuten Stationen: Informationen zum Rauchen, Wichtiges und Informatives zum Alkoholgenuss und den damit einhergehenden Risiken, die verführerischen Methoden der Werbung für Suchtmittel, mögliche Auswirkungen auf Lebensläufe sowie die mögliche Wirkung auf die Weltwahrnehmung mit sogenannten „Rauschbrillen“ waren dabei Gegenstände der einzelnen Bereiche. In kurzweiliger Manier wurden Informationen und Erfahrungen weitergegeben und ausgetauscht, ohne dabei „Zeigefingerpädagogik“ zu betreiben.

Alle Referenten waren vom Engagement und der Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler, sich auf die Thematiken einzulassen, angetan. Dementsprechend gab es viele positive Rückmeldungen. Herzlichen Dank an Frau Eckstein und Frau Hargesheimer sowie allen Mitwirkenden, die es ermöglicht haben, diesen wichtigen Baustein des HAG-Präventionskonzepts durchführen zu können.


Hier kommt man zu den alten Startseiteneinträgen von Januar bis März 2017.

Hier geht es zu einer Übersicht, auf der alle Quartale aufgelistet sind.

Hier geht es zu einer Übersicht, auf der alle Jahresrückblicke gelistet sind.

Autor: Tobias Grehl