Zum Inhalt springen

Das Sozialpraktikum

Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es am Hannah-Arendt-Gymnasium in den zehnten Klassen ein Sozialpraktikum für alle Schülerinnen und Schüler. Im Rahmen des Gesamtkonzepts zum „Sozialen Lernen“ wurde ein Baustein entwickelt, der auch hinsichtlich der Berufsorientierung wertvolle Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt außerhalb der Schule bietet. Frau Stamer organisiert das Sozial-praktikum.

Alle Schülerinnen und Schüler leisten außerhalb der Schulzeit ihr Praktikum im Umfang von zwölf Stunden in geeigneten Einrichtungen, Organisationen oder Vereinen. Damit ergibt sich ein vielfältiges Themenfeld, das sich von Hausaufgaben- oder AG-Betreuungen in Kindergärten und Schulen, Mithilfe bei Gruppenleitungen in Jugendgruppen oder Sportvereinen bis hin zu Nachbarschaftshilfe, Arbeit im Altenheim oder beispielsweise einer Tätigkeit beim „Offenen Kanal“ erstrecken kann.

Mögliche Praktikumsplätze wurden duch die Lehrer- und Elternschaft im Vorfeld bereits ermittelt und werden über eine aushängende Liste angeboten, in die sich die Schülerinnen eintragen, um dann selbstständig mit den benannten Ansprechpartnern Kontakt aufzunehmen und den Verlauf des Praktikums zu planen. Selbstverständlich können auch über dieses Angebot hinaus eigenständig Einsatzorte gefunden werden.

Nach der Durchführung des Praktikums müssen sich alle Schülerinnen und Schüler die Ableistung der erforderlichen Stunden auf einem speziellen Vordruck durch die entsprechenden Ansprechpartner bescheinigen lassen. Dabei sind natürlich zusätzliche positive Bemerkungen möglich. Diese Bestätigungen müssen bei Frau Brackertz oder Frau Stamer abgegeben werden und sind Grundlage für die Aushändigung des „Sozialführerscheins“, der zum Beispiel bei späteren Bewerbungen als offizielles Dokument beigelegt werden kann.

 

DIE RHEINPFALZ, 03. Juli 2014

Surfe, babble, Treppe steige

Autor: Tobias Grehl