Zum Inhalt springen

Die Studienfahrt der 10. Klassen nach Hastings

Vom 13. - 17. Juni waren 41 Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe in Begleitung von Herrn Strehle, Frau Stamer und Frau Setzer in Hastings, einer englischen Kleinstadt im Süden der Insel direkt am Meer.

Nach der 15-stündigen Reise (Busfahrt und Fährüberfahrt von Calais nach Dover) kamen wir um 21.00 Uhr Ortszeit an und wurden jeweils zu zweit, dritt oder zu viert,3. Oder 4. auf unsere Gastfamilien verteilt. Hierbei hatten manche sehr großes Glück, während andere anfänglich mit einigen Unannehmlichkeiten zu kämpfen hatten.

Hastings 2016
Hastings 2016
Hastings 2016

Dienstags wurden wir in Gruppen von zwei älteren Herren geführt und sahen typisch englische Häuser und einen der ältesten noch aktiv genutzten Häfen Europas. Die Stadt ist alt, aber gut erhalten und gepflegt und wir hatten viel zu sehen. Die englischen Guides waren sehr gut zu verstehen und vermochten es, die Führung trotz einiger historischer Hintergründe spannend und unterhaltsam zu gestalten.

Bis mittags hatten wir dann noch etwa zwei Stunden Zeit, in denen wir in kleinen Grippen die Stadt erkundeten. Die meisten machten einen Bummel durch die George Street, eine hübsche kleine Einkaufsstraße mit alten und neuen Läden und vielen Möglichkeiten zu günstigen Preisen Souvenirs und Mitbringsel zu kaufen.

Nachmittags fuhren wir mit dem Bus, der die ganze Woche zu unserer Verfügung stand, nach Eastbourn. Hier kamen wir an den Strand und konnten die Kreidefelsen bewundern, die charakteristisch sind für Englands Südküste. Wirklich sehr beeindruckend! An diesem Abend waren wir gegen 18.30 Uhr in den Familien zurück.

Hastings 2016
Hastings 2016

Mittwoch war unser erster Tag in London. Nach zwei-stündiger Busfahrt trafen wir auf einem etwas außerhalb gelegenen Parkplatz eine Dame, die uns im Bus begleitete und fahrend durch die Stadt führte. Diese Führung war auf Deutsch, was das Verständnis erheblich erleichterte und so konnten wir uns auf die Sehenswürdigkeiten der Großstadt konzentrieren.

Nach der Rundfahrt hatten wir fünf Stunden Zeit, die Weltmetropole auf eigene Faust zu erkunden. Die Zeit nutzen wir unterschiedlich, doch alle waren einigermaßen erschöpft, als wir um 20.30 Uhr zurück in Hastings waren.

Hastings 2016
Hastings 2016
Hastings 2016

Canterbury ist für seine Kathedrale weltberühmt. In diese Kleinstadt kamen wir donnerstags. Nach einer wieder auf Englisch geführten Stadtführung hatten wir auch hier Freizeit, die die meisten zum Einkaufen in der Altstadt nutzten. Um 13.00 Uhr war unsere Gruppe in der Canterbury Cathedral angemeldet. Erst schauten wir eine englische Doku über die Kathedrale an und gingen dann in drei Gruppen hinein, um uns selbstständig umzusehen.

Um 15.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus weiter nach Roy. Das ist ein kleines Fischerdorf eine halbe Stunde von Hastings entfernt aber ziemlich abgelegen. Hier gab es kein Programm, wir hatten einfach ungefähr zwei Stunden Zeit, die Gegend zu erkunden und stellten fest, dass es nicht wirklich viel zu sehen gibt. Trotzdem ist es ganz hübsch, typisch englisch und mit einigen schrägen Läden…

Hastings 2016
Hastings 2016

Abends mussten wir schon packen und freitags morgens verabschiedeten wir uns mehr oder weniger wehmütig von unsren englischen Landlords und –ladies. Es sollte noch einmal nach London gehen.

Der Bus parkte außerhalb und weil der Fahrer vor der Rückreise Ruhe brauchte, fuhren wir mit der U-Bahn (die Engländer nennen sie liebevoll „Tube“) ins Zentrum. Heute hatten wir vormittags etwa vier Stunden Freizeit, die einige zum Shoppen in der Oxford-Street und andere zum Sightseeing nutzten. Um 15.00 Uhr trafen wir die Lehrer vor der Modern Tate, dem Moderne-Kunst-Museum am Südufer der Themse am Fuße der Millennium-Bridge. Wir gingen noch kurz hinein, bevor wir uns zum etwa dreihundert Meter entfernten Shakespeare´s Globe aufmachten. Hier nahmen wir an einem interessanten und lustigen Workshop teil und lernten mehr über „Romeo und Julia“ auf Englisch. Danach durften wir im Theater einer Probe von „Macbeth“ zuschauen und hatten später noch Zeit für ein Gruppenfoto am Themseufer.

Hastings 2016

Wir kauften noch Proviant für die bevorstehende lange Nacht und liefen von St.Paul´s Cathedral zur London Bridge, um die Towerbridge fotografieren zu können.

Wir nahmen von hieraus die Tube zurück zum Bus, der an der O2-Arena geparkt hatte und fuhren um 20.30 Uhr los Richtung Heimat. Die Fähre von Dover fuhr um 23.15 Uhr und weil wir mit dem Bus gut durchkamen, waren wir um 10.00 Uhr schon wieder zurück in Haßloch.

Wir hatten viel Spaß, haben viel gesehen, erlebt und gelernt und durften das englische Leben hautnah kennenlernen („Squasch“ und „Pickle“ sind eben nicht jedermanns Ding). Für uns alle eine wunderbare Erfahrung.

An dieser Stelle gebührt ein riesiger Dank Herrn Strehle für die Initiation, Organisation und Umsetzung der Studienfahrt und den Lehrerinnen Setzer und Stamer, die dabei waren und hoffentlich auch ein bisschen Spaß hatten…:)

Bilder der Fahrt

Hier kann man in der Galerie zahlreiche Bilder sehen.

 

 

 

Autor: Lara Strobel