Zum Inhalt springen

Bericht über das Ehemaligentreffen vom 19. Juni 2010

Auch wenn das Wetter nicht so mitspielte, wie wir es uns gewünscht hätten und die Sonne ausgerechnet am 19. Juni eine Auszeit nahm, fand das zweite HAG-Ehemaligentreffen dennoch eine gute Resonanz. Nach einem etwas zögerlichen Beginn um 17 Uhr strömten im Laufe des Abends dann doch sehr viele ehemalige Abiturientinnen und Abiturienten in die Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums, um sich mit ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschülern und einigen Lehrern zu treffen. Insgesamt waren ca. 25o Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend. Dabei waren alle Jahrgänge der noch jungen Schule vertreten: Von „Abisode one“ aus dem Jahr 2000 bis zum Jahrgang 2010, der gerade im März unter dem Motto „Abios Amigos - 13 Jahre Siesta - jetzt kommt die Fiesta“ seine Reifeprüfung abgelegt hatte.

Dementsprechend war es gerade für ehemalige HAG-ler, die schon vor längerer Zeit ihr Abitur gemacht hatten, eine Gelegenheit, sich einmal wieder in ungezwungener Atmosphäre zu begegnen, Neuigkeiten auszutauschen oder vom privaten oder beruflichen Werdegang zu berichten. Aber auch unter den Ehemaligen der vergangenen Jahre, deren Abstand zur Schulzeit noch nicht so groß ist, gab es zahlreiche Unterhaltungen über alte Zeiten. Auch für die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer war es von Interesse zu sehen, zu was es ihre ehemaligen Schülerinnen und Schüler gerade bringen oder schon gebracht haben.

Flankiert wurde das Ehemaligentreffen durch verschiedene Erinnerungsstellwände. Für jeden Abiturjahrgang waren die Namenslisten der damaligen Abiturienten ebenso ausgehängt wie die Abiturreden der jeweils gewählten Lehrerinnen und Lehrer und die Presseberichte zur Abiturfeier sowie das eine oder andere Foto. Ergänzt wurde dieses Angebot durch eine Leseecke mit fast allen Abiturzeitungen der einzelnen Jahrgänge, die ebenso stark frequentiert war wie die Stellwände. Hinzu kam eine Auswahl an Presseartikeln zur allgemeinen Schulentwicklung, zu besonderen Veranstaltungen oder zu baulichen Veränderungen, die unsere Sekretärinnen im Laufe der Jahre gesammelt hatten. Erinnerungen an Ereignisse also, die viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Laufe ihrer Schulzeit miterlebt hatten.

Viele Anwesende nutzten auch die Gelegenheit zu einem Rundgang durch das Schulgebäude, um zu sehen, ob noch alles wie früher aussieht. Hier wird sich bis zum nächsten Ehemaligentreffen sicherlich vieles getan haben, denn in den kommenden Jahren stehen im Rahmen der Erweiterung des Schulgebäudes für das G8-Gymnasium zahlreiche bauliche Veränderungen an.

Auch für die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war gesorgt. Hierfür zeichnete vor allem der Deutsch-Leistungskurs 11D3 verantwortlich, der neben Getränken auch Gegrilltes, Salate sowie Kaffe und Kuchen anbot. Der HAG-Freundeskreis hatte Sekt im Angebot und war zudem mit einem Info-Stand über seine Arbeit vertreten. Gleiches galt für das HAG-Alumniportal. Teammitglied Sascha Kwiatkowski informierte die etwa 250 anwesenden Ehemaligen, von denen bereits viele Mitglied waren, über die Angebote der Ehemaligenseite.

Neben den bereits genannten möchte ich mich ganz herzlich beim Hausmeister Herrn Fuks sowie der Schulleitung des HAG für die Unterstützung bei der Ausrichtung dieses zweiten Ehemaligentreffens, das bis 12 Uhr dauerte, bedanken. Die vielen positiven Resonanzen sowie die unerwartet hohe Teilnehmerzahl zeigen, dass die Veranstaltung bei vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer als gelungen empfunden wurde, so dass das Grundkonzept beim nächsten (momentan in fünf Jahren vorgesehenen) Ehemaligentreffen beibehalten werden kann.

Tobias Grehl

Autor: Silas Krause