Zum Inhalt springen

Turnen - Bundesfinale WK III Mädchen im Mai 2012

Zum dritten Mal in Folge erreichte die HAG-Geräteturnen-Schulmannschaft in diesem Jahr das "Jugend trainiert für Olympia"-Bundesfinale im WK III bei den Mädchen. Dort belegte sie einen tollen sechsten Platz in den Reihen der vielen Sportgymnasien unter den 16 teilnehmenden Bundesländern. Die fünf Turnerinnen unserer Mannschaft haben auf der Heimfahrt einen ungewöhnlichen Bericht geschrieben, der ihre Reise aus der Sicht eines Gegenstands (den es zu erraten gilt) beschreibt. Viele Bilder der Fahrt sind unter der zugehörigen Galerie zu finden.

JtfO-Bundesfinale Turnen 2012-04  JtfO-Bundesfinale Turnen 2012-19 

Viele weitere Bilder gibt es in der Galerie.


Bericht der Mannschaft

Für mich war diese Reise zum Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia eine anstrengende, aber auch schöne Zeit. Dabei wurde ich ständig gefordert, vom frühen Morgen bis späten Abend war ich im Einsatz und ging durch viele Hände. Angekommen in der Hauptstadt war mein erster Termin, das Brandenburger Tor und den Reichstag genauer vor die Linse zu nehmen. In der Nacht wurde ich zum Glück mit etwas Energie versorgt, bevor ich am Mittwoch erneut gebraucht wurde. Zwar war es in der Tasche  stickig und heiß, doch das war besser, als irgendwelche merkwürdigen Tiere zu porträtieren oder sogar dem Anschlag eines Elefanten, der mit Schlamm um sich geschmissen hat, knapp zu entkommen. Da ich beim Abendprogramm nicht dabei sein durfte, konnte ich mich ausruhen. Auch der nächste Tag war entspannt, da ich beim Wettkampf der Mädchen unbeachtet auf der Bank lag und professionelle Kollegen meinen Job machten. Beim anschließenden Sprint zur U-Bahn bebte der ganze Rucksack und ich wurde kräftig durchgeschüttelt. Das war nichts für mich, obwohl ich ansonsten für alles zu haben bin.

Freitag war allerdings für mich der Horror. Ständig wurde ich gedrückt, die Aussicht vom Fernsehturm war aber auch wirklich grandios. Selbst ein Gullideckel fand noch das Interesse meiner Besitzerin. Bei der Abschlussveranstaltung am Abend in der Max-Schmeling-Halle waren die Bedingungen für mich wieder ausgesprochen schwierig, aber  am Samstag auf der Rückreise war bei allen der Akku ziemlich leer, sodass ich eine entspannte Rückreise hatte. Was ein Glück. Wer bin ich?

Bericht der Trainerin

Bereits zum dritten Mal in Folge konnte sich die Gerätturnmannschaft des Hannah-Arendt Gymnasiums durch den Landestitel für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifizieren. Die Mannschaft um Luisa Beckmann, Alicia Lebrecht, Nadine Theobald, Sarah Mehrmann und Joelle-Sophie Vornhagen vertraten somit unser Bundesland beim größten Schulsportwettbewerb und erreichten einen hervorragenden 6. Platz. Nur einige Sportschulen konnten sich vor dem Hannah-Arendt Gymnasium platzieren.

Nach der stressfreien Anreise im ICE am Dienstagvormittag wurden die Turnerinnen mit den entsprechenden Teilnehmerausweisen im Berliner Hauptbahnhof akkreditiert. Die Unterkunft, das Berliner Jugendgästehaus, war schon von den letzten beiden Besuchen bekannt und so fühlte man sich gleich wieder wie zu Hause. Abends musste dann auch direkt noch das leckere Eis am Potsdamer Platz getestet und natürlich das Brandenburger Tor sowie der Reichstag erkundet werden.

Anders als in den vergangenen Jahren stand nicht gleich der Wettkampf auf dem Programm, es galt also die nötige Spannung zu bewahren und trotzdem eine schöne, erlebnisreiche Zeit in der Hauptstadt zu verbringen. Bei immer besser werdendem Wetter besuchten wir daher den Berliner Zoo und genossen die Zeit dort. Abends schauten wir uns das Musical „Tanz der Vampire“ im Theater des Westen an.

Bevor es am Donnerstag zum Wettkampf ging, statteten wir dem KaDeWe noch einen kurzen Besuch ab, um danach mit dem Bus zur Wettkampfstätte zu fahren. Der im Stadtteil Schöneberg stattfindende Wettkampf begann für die Pfälzer Mädchen dann auch ausgesprochen erfolgreich. An ihrem ersten Gerät, dem Boden, zeigten alle konzentrierte Übungen und konnten viele Punkte sammeln. Nadine Theobald erzielte mit 15,6P (von 16 möglichen) die meisten Punkte ihrer Mannschaft, dicht gefolgt von Sarah Mehrmann mit 15,55P, Alicia Lebrecht (15,45P) und Joelle-Vornhagen (15,10P). Am darauffolgenden Gerät (Sprung) waren die Wertungen etwas schlechter und die 15Punkte-Marke konnte nicht geknackt werden. Am Barren zeigten die Mädchen jedoch wieder sehr saubere Übungen und wurden auch hier mit guten Wertungen belohnt. Sarah Mehrmann und Alicia Lebrecht sammelten hier mit 15,45P und 15,35P die meisten Punkte. Beim abschließenden Gerät, dem Schwebebalken, konnten alle Turnerinnen ihre Übungen sauber durchturnen und konnten ihren 6.Platz weiter festigen. In der inoffiziellen Einzelwertung belegte Sarah Mehrmann von knapp 80 Teilnehmerinnen einen tollen 15. Platz, Nadine Theobald wurde in der Endabrechnung 21, dicht gefolgt von Alicia Lebrecht (26.). Luisa Beckmann und Joelle-Sophie Vornhagen rundeten das gute Mannschaftsergebnis mit einem Platz im Mittelfeld ab.

Am letzten Tag wollten die Mädels unbedingt noch shoppen gehen und so begann der Tag mit einem Besuch auf dem Fernsehturm – grandiose Aussicht inklusive – gefolgt vom Shoppingwahnsinn im Einkaufszentrum Alexa. Nachmittags waren wir noch bei der Saarländischen Landesvertretung zum Länderempfang eingeladen und direkt danach ging es weiter zur Abschlussveranstaltung aller JtfO- Teilnehmer in der Max Schmeling Halle. Nachts wurden dann schnell wieder alle Koffer gepackt sodass der frühen Abfahrt am Samstagmorgen nichts mehr im Wege stand. Samstagsnachmittags waren alle wieder müde aber glücklich über die schöne Zeit in Berlin zu Hause angekommen.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders für die Vorbereitung auf die verschiedenen Wettkämpfe bei der Turntalentschule Haßloch, insbesondere Familie Liedy sowie Sonja Lebrecht bedanken. Ohne das hervorragende Engagement in der TSG Haßloch wäre es nicht möglich diese Erfolge zu erzielen.

Im Namen der Schülerinnen möchte ich mich außerdem für die vielfältige Unterstützung vieler Menschen bedanken, die die Teilnahme am Bundesfinale ermöglicht haben: Ein großes Dankeschön geht an die ADD Neustadt (Herr Krieger) sowie an das Ministerium nach Mainz (Herr Stäudt) und an alle Eltern für die Unterstützung bei den Qualifikationswettkämpfen und in Berlin, sowie dem Förderverein für die großzügige Schul-T-Shirt-Spende und nicht zuletzt auch an die Schulleitung und allen Kollegen und Kolleginnen für ihr Verständnis und Unterstützung bei allen organisatorischen Aufgaben.

 

Urkunde

Urkunde JtfO-Bundesfinale Turnen 2011-12
Autor: Elisabeth Heilmann