Zum Inhalt springen

Die Schulsozialarbeiterin am HAG

Seit Beginn dieses Schuljahres ist Frau Annette Hargesheimer immer montags in unserer Schule, um den Schülerinnen und Schülern bei Problemen auch ausserschulischer Art zu helfen.
Wir freuen uns sehr, dass unser Schulträger dies möglich gemacht hat und wünschen Frau Hargesheimer ein angenehmes Arbeiten am HAG.
Man findet sie immer montags von ca. 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr in Raum 52 (Haus Berlin).

Passend dazu haben wir ihr ein paar Fragen bezüglich ihrer Arbeit am HAG gestellt:

1. Was  bieten Sie am Hannah-Arendt-Gymnasium an?

Ich biete Gespräch an: manchmal ist es gut, mit jemandem zu sprechen, der neutral ist, Zeit hat und unvoreingenommen zuhört.

Ganz wichtig für die Gespräche ist, dass sie erstens freiwillig sind – keiner muss kommen. Die Gespräche sind zweitens kostenlos und sie sind drittens vertraulich. Ich unterliege der Schweigepflicht. Das was besprochen wird, bleibt unter uns. Es sei denn, es wäre wichtig für Lehrer zu wissen, um das Verhalten der Schülerin oder des Schülers besser zu verstehen. In so einem Fall spreche ich mich immer mit der Schülerin/ mit dem Schüler ab.

Grundsätzlich werden Schülerinnen und Schüler, die zu einem Gespräch kommen wollen, vom Unterricht befreit. Wichtig ist, dem Klassenlehrer oder dem Fachlehrer kurz Bescheid zu sagen, sonst wundern sie sich.

 

2. Wann kann / sollte man sich als Schüler / Schülerin an Sie wenden?

Wenn man einfach mal über sein Anliegen reden möchte.

Wenn man Fragen hat, wer vielleicht helfen könnte, z.B. eine Beratungsstelle.

Wenn man merkt, dass man nicht mehr weiterkommt mit dem, was einen beschäftigt. Wenn man den Eindruck hat, dass Freunde und Familie nicht wirklich weiterhelfen können.

 

3. Nach welchem Schema versuchen Sie die Probleme / Anliegen der Schüler zu lösen?

Ich bin davon überzeugt, dass jeder eine Lösung für seine Situation hat, auch wenn es im ersten Moment vielleicht nicht so  zu erkennen ist.

Ich erteile keine Ratschläge nach dem Motto „Du musst das jetzt so und so machen.“. Sondern ich versuche durch Fragen, die vielleicht erstmal komisch klingen, zur Lösung zu gelangen, damit sich die Situation für alle Beteiligten zum Positiven entwickelt.

Ich schaue im Gespräch auf das, was gut läuft und versuche das auf den Bereich zu übertragen, der nicht so gut läuft.

 

4. In welchen Themenbereichen sind Sie ansprechbar?

Mir sind in meiner Arbeit, auch an anderen Gymnasien im Landkreis Bad Dürkheim, sehr viele Themen begegnet: Streit mit Freunden; Stress daheim wegen der Noten oder wegen Freunden; Freund macht Schluss; Lernen verbessern/ Plan erstellen fürs Lernen; Eltern trennen sich; Todesfall in der Familie; Magersucht; Mobbing in der Klasse; Ritzen; Suchtproblematik (bei Schüler oder Elternteil); Krankheit eines Familienmitglieds; Schulangst, … um nur einige zu nennen.

Wenn jemand unzufrieden mit einer Note ist, dann bitte ich den Schüler direkt mit dem Lehrer zu sprechen. Wenn jemand Fragen zum Unterrichtsstoff hat, den schicke ich auch wieder in die Klasse. Die Mitschüler können das bestimmt besser erklären, denn meine Schulzeit ist schon ganz schön lange her…

Kontaktdaten:

Annette Hargesheimer

Beratung an Gymnasien
Koordination Ausbildung & Freiwilligendienste

 

Caritas-Förderzentrum St. Rafael

Erzieherische Hilfen und Schule
Schloßmühle 1
67317 Altleiningen
Telefon: 01520 / 938 19 21
E-Mail: Annette.Hargesheimer@hagh.net
Internet:
Träger: Caritas Betriebsträgergesellschaft GmbH Speyer

Autor: Thomas Jung, Serena Breitel, Sandra Zscharnack