Zum Inhalt springen

25 Jahre Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

In einem großen Festakt wurde das HAG 2009 Mitglied im landesweiten Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Seit Jahre gibt es eine AG im Wahlpflichtbereich für die siebten bis zwölften Klassen, die von Frau Stamer geleitet wird. Zahlreiche Aktionen der AG bereichern das Schulleben am Hannah-Arendt-Gymnasium, setzen Akzente und machen mitunter sehr nachdenklich.

Zum 25jährigen Jubiläum hat unsere Ministerpräsidentin, Frau Malu Dreyer, ein Grußwort verfasst, das wir gerne auch auf der HAG-Homepage veröffentlichen.

Grußwort der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
(Quelle: Staatskanzlei)

 

Liebe Mitstreiterinnen und Mistreiter,

Die aktuelle Covid-19 Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, unser Miteinander und auf jeden Einzelnen. Vor allem Sie – Lehrer*innen, Schüler*innen, Sekretär*innen und Haustechnicker*innen an den Schulen- sind gerade über alle Maßen engagiert, um einen Alltag zu ermöglichen und die allgemeine Situation zu entspannen. Durch unsere nahe Zusammenarbeit mit Ihnen allen wissen wir, welchen Wert ihr Beitrag hat. Daher möchten wir an dieser Stelle unsere geteilte und solidarische Anerkennung für ihre Leistungen aussprechen.

Im selben Rahmen möchten wir hiermit auf ein für uns und sicherlich auch für Sie besonderes Jubiläum aufmerksam machen. Wir feiern 2020 das 25-jährige Bestehen unseres Courage-Netzwerks und des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage! Unser Netzwerk hat sich über die Jahre hinweg stetig weiterentwickelt, ist gewachsen und konnte viele neue, unglaublich beeindruckende Gesichter, Geschichten und Aktionen begrüßen. Was damals 1995 so verheißungsvoll begann, hat mittlerweile in jedem Bundesland einen Platz und eine Stimme. So auch in Rheinland-Pfalz. Wir von der Landes- und den Regionalkoordinationen freuen uns sehr mit mittlerweile 161 Schulen zusammenarbeiten zu können und mit Ihnen allen zusammen das Profil von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage mit Leben zu füllen. Dies tun Sie nicht nur mit ihren Projekttagen, Aktionen und Veranstaltungen bei Ihnen vor Ort, sondern auch in Zusammenarbeit mit uns im Rahmen der landesweiten Netzwerktreffen oder der regionalen Aktiventreffen.

Die Inhalte und das Engagement von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage liegt immer am Puls der Zeit und gestaltet sich hierbei so lebendig, wie die schuleigenen Aktivengruppen es selbst sind. Ob das Engagement für Geflüchtete, die Auseinandersetzung mit der extremen Rechten, Rassismus sowie Antisemitismus oder der Austausch über sexuelle Vielfalt und Geschlechteridentitäten. Alle diese Themen zeigen die Bedeutung von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, welche weit über die Grenzen des Schulgeländes hinausgehen – beispielsweise auch durch unsere neue Online-Projektdatenbank, wo Ihr Engagement noch umfassender dargestellt werden kann. Sie alle zeigen mit uns zusammen, für welche Werte und Überzeugungen unsere Gesellschaft eintritt. Unser gemeinsames (Lern-)Ziel heißt Gleichwertigkeit!

Um dies noch zusätzlich zu betonen, finden Sie diesem Schreiben auch eine Videobotschaft unserer Ministerpräsidentin und Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schulpatin Frau Malu Dreyer angefügt.

Große Jubiläen bieten auch immer wieder die Möglichkeit für wichtige Apelle, die an das gemeinsame Erinnern und Feiern unseres bisherigen Weges unbedingt angeschlossen werden sollten. Wir befinden uns in einem gesellschaftlichen Ausnahmezustand, der uns auch in seiner Konsequenz die nächsten Jahre beschäftigen wird. Zusammenhalt und Solidarität werden von uns allen gerade gelebt, um auch auf die Schutzbedürftigsten unserer Gesellschaft gebührend zu achten. Zugleich treten immer erkennbarer auch unsere gesellschaftlichen Probleme zu Tage, welchen wir progressiv und konstruktiv begegnen müssen. Auch an Schulen, die Teil des Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – Netzwerks sind, wie wir anhand des Twitter-Hashtag #schuleohnerassismusschulemitcourage, unter dem Rassismus-Betroffene ihre Erfahrungen sowie Vorfälle an Projektschulen eindringlich schildern, müssen wir diesen Problemen anerkennend und offen entgegentreten.  Und genau hier möchten wir an Sie alle appellieren: Treten Sie weiterhin mit uns zusammen für eine gleichwertigere und solidarischere Gesellschaft ein. Wir alle können gemeinsam einen Beitrag für eine positive Veränderung leisten. Ob in der Schule, zu Hause oder im virtuellen Raum. Bleiben Sie weiterhin so engagiert und seien Sie sich unserer Unterstützung dabei gewiss.

Autor: Gisela Stamer