Zum Inhalt springen

Arbeitsgemeinschaften - Die Werken-AG

Aktuelles aus der Werk-AG

Werk-AG bereichert Spieleangebot

Seit nunmehr zwei Jahren wird die traditionelle Werk-AG für die Schülerinnen und Schüler der siebten bis neunten Klassen von Herrn Klaus Lorch geleitet. Neben grundlegenden handwerklichen Fähigkeiten im Umgang mit verschiedenen Materialien werden auch ansatzweise Kompetenzen im Handling von Elektrotechnik vermittelt.

Im zweiten Halbjahr des Schuljahrs 2015/16 haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Bau von Stelzen für den Freizeitbereich am HAG beschäftigt. Unter Herrn Lorchs Leitung wurde geplant und Materialien eingekauft. Dann ging es mit der Bearbeitung des Holz los. Nach dem Zuschnitt wurde abgeschliffen, lackiert und zusammengeschraubt, so dass am Ende fünf Stelzenpaare in unterschiedlichen Größen entstanden. Mitte Mai war es dann so weit: Die fertigen Stelzen konnten ausprobiert werden und stehen nach der erfolgreichen Testphase für den Mittagspausen-Freizeitbereich ab dem Schuljahr 2016/17 zur Verfügung.

Weiterhin hat Herr Lorch auf Initiative von Herrn Siener die kaputte Torwand auf dem Schulhof durch eine selbst neu hergestellte ersetzt, die seit dem Schulfest im Einsatz ist und sich auch in den Pausen großer Beliebtheit erfreut.

Die Schulgemeinschaft bedankt sich bei Herrn Lorch und der Werk-AG für diese tolle Bereicherung des Freizeitangebots am Hannah-Arendt-Gymnasium.

Organisatiorisches

Name: Werken AG
Leitung: LCH
Zeit: Mi, 7./8. Stunde
Ort: Werkraum
Zielgruppe: Klassenstufen 7-9

 

Informationen zur Werken-AG

Gebrauchsgegenstände und Spielzeuge selbst herstellen. Das ist das Ziel der zweistündigen AG Werken für die Klassenstufe 7 – 9.

Erste technische Erfahrungen machen die Schüler mit Metallbaukästen. Hier können verschiedene Spielzeugmodelle nach Bauplan und Anleitung zusammen gebaut und anschließend wieder demontiert werden. Das Angebot reicht von kleinen Autos mit nur wenigen Teilen bis hin zu Solar betriebenen Fahrzeugen mit mehreren Hundert Metallschrauben und Platten.

Im zweiten Schritt sollen die Schüler eigene Ideen für selbst hergestellte Werkstücke entwickeln.Ausgehend von eigenen Ideen und Vorschlägen werden Skizzen und kurze Beschreibungen für mögliche Werkstücke erstellt. Die Schüler sollen zuerst den Umgang mit Werkzeugen zur Bearbeitung von Holz kennen lernen. In einer anschließenden längeren Arbeitsphase werden einfache Gebrauchsgegenstände und Holzspielzeuge überwiegend selbst hergestellt. Dabei nutzen die Schüler Stechbeitel, Klöpfel, Raspel, Feile und andere Holzwerkzeuge.

Beliebte Objekte, die dabei entstehen sind zum Beispiel: Autos, Schiffe, Flugzeuge, Züge, Puppenmöbel, Kisten, Holzschilder usw..

Neben der Handhabung und Technik in der Holzbearbeitung werden je nach Werkstück auch Erfahrungen mit anderen Materialien wie z.B. in der Metallbearbeitung (Metall sägen und feilen, Gewinde schneiden, Verschraubungen etc.) gemacht. Viele Objekte werden grundiert und anschließend mit Farbe bunt gestaltet.

Nach den ersten praktischen Arbeiten können anschließend auch größere Objekte wie Sitzmöbel, Regale, CD-Ständer u.a. angefertigt werden.

Spielzeuge, nützliche Gegenstände oder einfach nur schöne Dinge mit den eigenen Händen herstellen und die Vielfalt natürlicher und technisch hergestellter Materialien kennen lernen – das steht bei der Werk-AG im Vordergrund.

Die Voraussetzung für die Teilnahme an dieser AG sind kreative Ideen sowie Spaß und Ausdauer am handwerklichen Arbeiten.

 

Bilder

Werken AG Werken AG
Werken AG Werken AG
Autor: Thomas Fischer