Zum Inhalt springen

Soziales Lernen am HAG

Organisation

Ab der fünften Klasse durchlaufen die Schülerinnen und Schüler am HAG ein umfangreiches Programm zum "Sozialen Lernen". Neben Bausteinen, die im Rahmen der Klassenleiterstunden stattfinden, gibt es auch zahlreiche weitere Bereiche, Veranstaltungen und Angebote, bei denen die Sozialkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt steht. Koordiniert wird dieses Programm vom "Arbeitskreis Soziales Lernen" unter der Leitung von Frau Siemensmeyer.


Die einzelnen Bausteine

Der Arbeitskreis „Soziales Lernen“ ist mit der Ausgestaltung und Umsetzung des erstellten Konzepts zur Erweiterung der sozialen Kompetenz und Verantwortlichkeit unserer Schülerinnen und Schüler betraut.

Durch die verbindlichen Klassenleiterstunden in den Klassen 5 und 6 , demnächst auch bis zur 9. Klasse, ist der zeitliche Rahmen gegeben, in dem die Trainingsbausteine zum sozialen Lernen durchgeführt werden können. Ganz – oder halbtägige Projekttage z.B. im Jugendzentrum „Blaubär“ ergänzen die Arbeit.

So werden in den Klassenstufen 5 und 6 entsprechende Trainingsbausteine, die sich am Programm „Erwachsen werden“ (Lions Quest) orientieren, zu folgenden  Themen durchgeführt:

  • Ich und meine neue Klasse
  • Klassengemeinschaft
  • Verhaltensregeln
  • Mit Gefühlen umgehen
  • Selbstvertrauen
  • Freunde finden

Schon in der 5. Klasse werden die Schüler an einem Projekttag im Jugendzentrum „Blaubär" in die Klassenrat-Methode  eingeführt.

Der Klassenrat ist eine regelmäßig stattfindende Gesprächsrunde, in der sich Schüler und die Klassenlehrkraft gemeinsam mit konkreten Anliegen der Klassengemeinschaft (z.B. Ausflügen, Projekten, Organisationsfragen, Regeln, Problemen, Konflikten) beschäftigen und dafür möglichst einvernehmlich Lösungen finden.

Fortgesetzt wird demnächst das soziale Training in der Klassenstufe 7 zu den Themen

  • Umgang mit Gruppendruck
  • angemessener Umgang mit Konflikten

In der Klassenstufe 8 ist jeweils in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Haßloch ein Projekttag zum Thema „Schulische Gewaltprävention"  vorgesehen, weitere Trainingsmodule zu den Themen „Entscheidungen, Werte, kritisches Denken, Nein-Sagen“ sind im Arbeitskreis in Vorbereitung.              

In der Klassenstufe 9 steht die Suchprävention (Alkohol, Drogen) im Mittelpunkt des sozialen Lernens.   Zusätzlich können ausgewählte Schüler dieser Klassenstufe ihre sozialen Kompetenzen als „Paten" für die neuen 5. Klassen erproben. In dieser Funktion bieten sie den „Neulingen“ ihre Hilfe beim Eingewöhnen in die Schule an, indem sie etwa die erste Klassenfahrt nach Mosbach begleiten , in den Pausen und bei Wandertagen präsent sind und in Absprache mit den jeweiligen Klassenlehrern ihre „Patenklasse“ regelmäßig besuchen (Gespräche, Spiele, Basteln), besondere Anlässe (Nikolaus, Weihnachten, Fasching, Ostern) für gemeinsame Aktivitäten nutzen, die Klassenraumgestaltung mit betreuen usw. und so auch die Klassenleiter unterstützen.

Über das für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtende 12-stündige Sozialpraktikum in der Klassenstufe 10 das z. B. in Altersheimen, Kindergärten, in Vereinen, Sozialeinrichtungen usw. geleistet wird,  können die Jugendlichen  Einblicke in das soziale Leben unserer Gesellschaft sowie in die Lebens- und Arbeitswelt außerhalb der Schule erhalten.  

Dazu gehört auch die jährliche Ausbildung  einer Gruppe von  Schülerinnen und Schüler zu Streitschlichtern in der Klassenstufe 10, die innerhalb eines halben Jahres über sieben Ausbildungsbausteine  auf ihre Tätigkeit als Streitschlichter/ - innen in der Jahrgangsstufe 11 vorbereitet werden.

Mit diesem Programm zum sozialen Lernen möchte die Schule  die personalen Kompetenzen (Identitätsentwicklung à Selbst- und Fremdwahrnehmung, Umgang mit Gefühlen, Eigenverantwortlichkeit, Selbstvertrauen) und soziale Kompetenzen (Kommunikationsfähigkeit, Empathie, Konfliktfähigkeit, Teamfähigkeit, Toleranz etc.)  stärken und damit auch zur Gewaltprävention beitragen.


 

Zusammenfassung


Autor: Birgit Siemensmeyer