Zum Inhalt springen

Unsere Schulleitung

Wir alle kennen sie unsere Schulleitung. Sie organisiert unseren Schulalltag und sorgt dafür dass alles geordnet abläuft, aber trotzdem wissen wir nicht viel über sie und ihre Tätigkeiten. Wir haben mit einigen Lehrern aus unserer Schulleitung ein Interview geführt, und sie zu ihren Tätigkeiten bei uns am HAG sowie zu ihrem Privatleben befragt. Wir haben unseren Mittelstufenleiter Herrn Schlachter, unsere Unterstufenleiterin und zweite stellvertretende Direktorin Frau Wagner, den Oberstufenleiter Herrn Brech, den stellvertretenden Direktor Herrn Jung und natürlich auch unseren Direktor Herrn Strempel befragt.

 

Als Erstes haben wir unseren Mittelstufenleiter interwievt:

 

Christof Schlachter 
(Mittelstufenleiter - Fächer: GeschichteEnglisch)


Homepage AG:
Vorab erstmal vielen Dank, dass sie sich die Zeit genommen haben, dieses Interview mitzumachen.

Homepage AG:
Wie lautet ihr vollständiger Name und wie alt sind sie?

C.Schlachter:
Mein vollständiger Name lautet Christof Joseph Schlachter und ich bin                              36 Jahre alt.

Homepage AG:
Sind sie verheiratet und/oder haben sie Kinder?

C.Schlachter:
Ja, ich bin verheiratet und habe seit Mai 2018 einen Sohn!

Homepage AG:
Wo haben sie studiert, wo sind sie zur Schule gegangen und sind sie                                    je sitzen geblieben?

C.Schlachter:
Ich bin im Helmholtz Gymnasium in Zweibrücken zur Schule gegangen, studiert habe ich in Mainz, mein zweites Staatsexamen habe ich in Bochum gemacht und sitzen geblieben bin ich natürlich nie.

Homepage AG:
Gefällt ihnen das HAGH, warum, warum nicht?

C.Schlachter:
Das HAGH gefällt mir sehr gut, sonst würde ich hier nicht unterrichten und auch bleiben. Ich finde unsere Ganztagsschule ist ein sehr schönes Beispiel, wie man eine Ganztagsschule lehr- und abwechslungsreich gestalten kann. Man schafft es,von morgens um acht bis mindestens 16.08 ein abwechslungsreiches und effektives Lernsystem zu gestalten. Das HAGH gefällt mir sehr gut.

Homepage AG:
Welcher Aufgaben haben bzw. was machen sie als Mittelstufenleiter?

C.Schlachter:
Zunächst mal bin ich für alles Organisatorische, was die Mittelstufe betrifft, verantwortlich, z.B die Erstellung von Klassenlisten,  Einteilung von Kursen, Veranstaltungen innerhalb der Stufe (Theaterbesuche, Fahrten etc.). Natürlich habe ich auch noch die Aufgabe Schüler, welche die Regeln nicht befolgen. zurechtzuweisen.

Homepage AG:
Welche Fragen stellen ihnen Schüler?

C.Schlachter:
Meistens "Dürfen wir heimgehen?" (lacht) wenn zum Beispiel Vertretungsunterricht in der 1. oder letzten Stunde ist. Am Schuljahresanfang fragen manche Schüler auch nach Kurseinteilungen oder Wahlpflichtfächern.

Homepage AG:
Was ist das Lustigste, dass ihnen als Lehrer je passiert ist?

C.Schlachter:
Tagtäglich erlebe ich lustige Situationen.

Homepage AG: 
Woher kam das Interesse an Englisch und Geschichte?

C.Schlachter:
Für diese beiden Fächer habe ich mich schon seit Schulzeiten begeistert, ausßerdem bin ich der Meinung, dass gerade Englisch und Geschichte eine sehr hohe gesellschaftliche Relevanz haben. Natürlich für euch Schüler, aber auch in der Welt der Erwachsenen, welcher ihr eines Tages angehören werdet, sind Englisch und Geschichte nicht nur in akademischer Hinsicht immer wichtiger. Englisch zu beherrschen ist eine Grundkompetenz und Geschichte ist besonders wichtig, um (auch in der heutigen Politik) zwischen der Wahrheit und unseriösen Thesen abwägen zu können.

Homepage AG:
Was machen sie in ihrer Freizeit (Sport, Musik...)?

C.Schlachter:
Ich bin schwerst unmusikalisch, aber dafür bin ich ein begeisterter Sportler: Ich habe lange Zeit Tennis und Fußball gespielt, gehe joggen, ich bin ein begeisterter Taucher, gehe gerne Skifahren und habe außerdem die Platzreife im Golf.

Homepage AG:
Mochten sie das Fach Mathe (nicht), wieso?

C.Schlachter:
Es gab Fächer, in denen ich besser war, doch trotz meines überschaubaren Notenerfolges habe ich trotzdem keine Abneigung zu diesem Fach entwickelt.

Homepage AG:
Statement zu G8-Gymnasien?

C.Schlachter:
 Ich kann auch hier nur wiederholen, was ich schon zu dem HAGH gesagt habe: Ganztagsschulen sind , und das nicht seit Neuestem, ein immer wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Immer mehr Familien haben zwei arbeitende Elternteile und allein schon aus praktikablen Gründen ist ein G8-Gymnasium notwendig.

Homepage AG:
Wollten sie schon immer Lehrer werden?

C.Schlachter:
Jein. Die Alternative war in den Tourismus zu gehen, also hätte ich Betriebswirtschaft sowie eine Fremdsprache studieren müssen.

Homepage AG:
Was würden sie an der Schule ändern. wenn sie das erforderliche Budget und die Möglichkeiten hätten?

C.Schlachter:
An sich ändern würde ich nichts, jedoch würde es mich freuen wenn das HAGH in einigen Bereichen wie z.B der Digitalisierung schneller wäre.

Homepage AG:
Vielen Dank, dass sie sich die Zeit genommen haben, uns etwas mehr über sich zu erzählen!

 

Als Nächstes haben wir Frau Wagner interviewt:

Manuela Wagner (2. Stellvertreterin des Schulleiters & Orientierungsstufenleiterin - Fächer:  DeutschGeschichte, Darstellendes Spiel)  

Homepage AG:
Auch ihnen vielen Dank, dass sie sich die Zeit nehmen, uns etwas mehr über sich und ihre Aufgaben zu erzählen!

Homepage AG:
Wie lautet ihr vollständiger Name, und wie alt sind sie?

M. Wagner:
Ich heiße Manuela Wagner und bin 47 Jahre alt, bald werde ich 48 Jahre alt.

Homepage AG:
Sind sie verheiratet und/oder haben sie Kinder?

M. Wagner:
Ich bin verheiratet, habe aber leider keine Kinder.

Homepage AG:
Wo haben sie studiert, wo sind sie zur Schule gegangen und sind sie je sitzen geblieben?

M. Wagner: 
Studiert habe ich in Mannheim, zur Schule gegangen bin ich zunächst in die Realschule in Speyer (Edith Stein) und nach der 10. habe ich dann zum Nikolas vom Weiß Gymnasium gewechselt. Sitzen geblieben bin ich noch nie, ich war sehr  brav (lacht)!

Homepage AG:
Gefällt ihnen das HAGH, warum,warum nicht?

M. Wagner:
Also ich bin gerne hier Lehrerin und natürlich hat jede Schule ihre Vor- und Nachteile, aber was ich hier am HAGH sehr gut finde, ist die Schülerschaft, mir gefällt, dass wir hier Schüler aus allen gesellschaftlichen Schichten haben. Was mir am Hannah Arendt noch sehr gut gefällt ist die vielseitige Austattung, dass es eine ordentliche und saubere Schule ist aber auch dass die Schüler hauptsächlich sehr verständlich und freundlich miteinander umgehen.

Homepage AG:
Was für Aufgaben haben/was machen sie als 2. Stellvertreterin des Schulleiters UND als Unterstufenleiterin?

M. Wagner:
Das ist eine ganze Menge. Natürlich sucht man den Draht zu Eltern und                                Schülern, dass man Ansprechpartner ist und die Schulentwicklung spielt eine große Rolle in meinen Aufgaben,es gibt Öffentlichkeitsarbeit wie z.B Vorträge. Was mir persönlich sehr wichtig ist,sind die Anmeldetage, bei denen wir uns schließlich als Schule präsentieren und den Eltern zeigen dass wir ihr Kind sicher durch seine Schulzeit bringen werden. Ausserdem gibt es natürlich noch Vorbereitungen verschiedener Konferenzen oder Projekte und vieles mehr.

Homepage AG:
Was für Fragen stellen ihnen Schüler?

M. Wagner:
"Kann ich ihren Schlüssel haben" (lacht) , manchmal werde ich auch zu                             privaten Dingen wie die Schulen an denen ich vorher war oder ob ich                                   Haustiere habe, befragt.

Homepage AG:
Was ist das Lustigste, dass ihnen als Lehrer je passiert ist?

M. Wagner:
Spontan fallen mir da zwei Dinge ein: Einmal war ich mit einer anderen                                Klasse von einer anderen Schule auf einer Kulturfahrt in Weimar und am                             nächsten Tag haben mir die Schüler erzählt, dass sie sich ausgespeert                                 haben und die Nacht aus Angst vor Ärger auf einer Bank im Freien                                           verbracht haben. Das andere war an dieser Schule: Eine Probe meines  DS- Kurses im Sommer bei brütender Hitze, und weil es so warm war haben wir alle in Badekleidung geprobt und sind danach noch zusammen zum McDonalds gegangen , das war sehr lustig aber auch zusammenschweißend.

Homepage AG:
Woher kam das Interesse an Deutsch, Geschichte und Schauspielerei?

M. Wagner:
Also Literatur hat mich bereits seit der Oberstufe interessiert weil es                                      hinter  den Texten und Schriften noch andere sekundäre Bedeutungen und Interpretationen gibt. Genauso das Thather: Es war damals so, dass der frühere Schulleiter gesehen hat, dass ich eine Liebe zu Kreativität habe und mir dann angeboten hat im Bereich DS mehr zu machen, was mir dann auch methodisch in vielen anderen Bereichen geholfen hat. Das Interesse an Geschichte kam in der Mittel- und in der Oberstufe, als ich einmal mit meinem Lehrer in einem Archiv war und plötzlich gemerkt habe wie sehr mich das Knifflige und die Komplexität des Faches interessiert hat. Dennoch muss ich sagen, dass mir Deutsch deutlich leichter fällt, auch in der Unterrichtsvorbereitung.

Homepage AG:
Was machen sie in ihrer Freizeit (Sport, Musik...)

M. Wagner:
Also für mein Alter mache ich verhältnismäßig viel Sport: Ich gehe laufen,                          ich mache Yoga und bin auch im Fitnessstudio. Ich brauche den Sport als                            Ausgleich zu meinem Alltag, ausserdem gehe ich gerne Wandern und                                    liebe die Kunst.

Homepage AG:'
Mochten sie das Fach Mathe (nicht), wieso?

M. Wagner:
Als sich in der Oberstufe die Mathematik geändert hat fand ich es deutlich                          besser. Ich hatte auch viel Spaß am Lernen in der Gruppe mit                                                    Nachhilfelehrern zum Beispiel.

Homepage AG:
Statement zu G8-Ganztags-Gymnasien?

M. Wagner:
Ich sehe das Konzept als Chance zur Förderung von Kindern die es                                          schwieriger haben und ihnen und deren Eltern zu unterstützen.                                              Ausserdem lernt man die Menschen viel besser und ganz anders kennen.

 Homepage AG:Wollten sie schon immer Lehrerin werden?

M. Wagner:
Anfangs wollte ich Landschaftsarchitektur oder Raumplanung studieren,                           doch das war dann doch ein wenig zu hoch. Zwischendurch hab ich es                                 noch in Betracht gezogen Museumspädagogin zu werden habe dann aber                         festgestellt dass ich gerne mit jungen Leuten arbeite und mich deswegen                           dann für Lehramt entschieden. Ich bin sehr glücklich hier als Lehrerin.

Homepage AG: Was würden sie an der Schule ändern wenn sie das erforderliche Budget und die Möglichkeiten hätten??

M. Wagner:
Ich würde mir mehr Lehrer und dadurch kleinere Lerngruppen wünschen,                          sodass man besser auf den Einzelnen eigehen kann.

Homepage AG:
Sie sind mit Frau Wolf die einzige Frau in der Schulleitung, was sagen                                    sie dazu?

M. Wagner:
Es ist noch ausbaufähig, dennoch würde ich sagen dass es hier an der                                 Schule keine Geschlechterunterscheidung gibt, dennoch würde es mich                             freuen auch auf verschiedenen Veranstaltungen mehr Frauen als                                             Führungslräfte zu sehen. Das Geschlecht spielt bei Kompetenz nämlich                               keine Rolle.

Homepage AG:
Vielen dank, dass sie sich die Zeit für unsere Fragen genommen haben?

 

Das nächste Interview haben wir dann mit unserem MSS-Leiter Herr Brech gesprochen:

Peter Brech ( MSS-Leiter - Fächer: Mathematik, Physik und Informatik)

 

Homepage AG:
Hallo Herr Brech, schön dass auch sie dieses Interview mit uns führen!

Homepage AG:
Wie lautet ihr vollständiger Name und wie alt sind sie?

P. Brech:
Mein vollständiger Name lautet Peter Brech und ich bin 60 Jahre alt.

Homepage AG:
Sind sie verheiratet und/oder haben sie Kinder?

P. Brech:
Ja, ich bin verheiratet und habe einen Sohn- Benedikt und eine Tochter- Helena

Homepage AG:
Wo haben sie studiert, wo sind sie zur Schule gegangen und sind sie je sitzen geblieben?

P. Brech:
Zur Schule gagangen bin ich im Staatl. Hans-Purrmann-Gymnasium in Speyer, studiert habe ich in Heidelberg ( Mathe und Informatik ) und sitzen geblieben bin ich noch nie.

Homepage AG:
Gefällt ihnen das HAGH, warum , warum nicht?

P. Brech:
Natürlich gefällt mir das Hannah Arendt Gymnasium, wir sind eine tolle Schule mit einer super Austattung und haben nette Kollegen und Kolleginnen

Homepage AG:
Sie haben ein Haufen Aufgaben zu tun. Was genau machen sie und welche Aufgaben haben sie ausser ihrer MSS-Leitung haben?

P. Brech:
Das beginnt bei Informationen für die 9. Klässler und deren Kurswahlen für die Oberstufe, Einteilung der Kurse, Erstellung des Kursarbeitsplan, Organisation der Nachschriften. Ausserdem muss ich zum Ende des Halbjahres hin die Zeugnisnotenkonferenzen leiten,das Abitur organisieren und natürlich ständig Beratung bei Problemen/Spezialfällen- sehr vielfältig.

Homepage AG:
Was für Fragen stellen ihnen Schüler?

P. Brech:
Dadurch dass ich fast nur Oberstufenschüler/innen unterrichte,werde ich sehr wenig gefragt aber auf dem Flur werde ich auch nach meinem Schlüssel gefragt.

Homepage AG:
Was ist das Lustigste, dass ihnen als Lehrer je passiert ist?

P. Brech: Mich hat mal eine Schülerin bei einer MatheAufgabe zur Berechnung des Hubraums eines Motors gefragt ob der Hubraum der Bereich für die Hupe ist.

Homepage AG:
Woher kam das Interesse an Mathematik, Physik und Informatik?

P. Brech:
Das waren damals meine besten Fächer seit der Grundschule, ausserdem hatte ich auch immer motivierende Lehrer.

Homepage AG:
Was machen sie in ihrer Freizeit (Sport, Musik...)

P. Brech:
Also ich mache viel Sport- an erster Stelle schwimmen und Volleyball, aber auch Fahrrad fahren.Ich arbeite gerne im Garten und lese auch sehr gerne.

Homepage AG:
Mochten sie das Fach Deutsch (nicht), wieso?

P. Brech:
In Deutsch mochte ich die Grammatik gerne und weniger die Aufsätze.

Homepage AG:
Statement zu G8-Gymnasien?

P. Brech: Es ist landes- wie bundesweit sehr sinnvoll.

Homepage AG:
Wollten sie schon immer Lehrer werden?

P. Brech: Weil ich seit meinem 3. Lebensjahr eine Brille trage wollte ich als Kind immer Optiker werden (lacht). Ich habe auch ein Semester Maschinenbau studiert, habe dann aber festgestellt,dass mich die Theorie der Mathematik und Physik mehr reizt.

Homepage AG:
Was würden sie an der Schule ändern wenn sie das erforderliche Budget und die Möglichkeiten hätten?

P. Brech: Ausbau des W-lans, vollständiger Ausbau der Räume zu Multimedia Räume- wie W-lan, Apple- TV und Soundanlage. Ausserdem würde ich noch die SportduscT. Jung:hen sanieren lassen.

Homepage AG:
Vielen Dank für dieses interessante Interview!

 

Unser stellvertretender Direktor Herr Jung war als nächstes an der Reihe!

Thomas Jung (stellvertretender Schulleiter - Fächer: Mathematik, Informatik und Sport)

Homepage AG:
Hallo Herr Jung, schön dass auch sie dieses Interview mit uns führen!

Homepage AG:
Wie lautet ihr vollständiger Name und wie alt sind sie?

Th. Jung: Thomas Jung, 61 Jahre jung

Homepage AG:
Sind sie verheiratet und/oder haben sie Kinder?

Th. Jung: Ja ich bin verheiratet

Homepage AG:
Wo haben sie studiert, wo sind sie zur Schule gegangen und sind sie je sitzen geblieben?

Th. Jung: Ich bin in Hagen, Nordrhein-Westfalen zur Schule gegangen, danach war ich zwei Jahre in der Sportkompanie der deutschen Bundeswehr in Warendorf, mein Studium habe ich in Heidelberg 1978 begonnen und 1984 beendet.

Homepage AG:
Gefällt ihnen das HAGH, warum , warum nicht?

Th. Jung: Ich bin seit 1992 hier am Gymnasium Hassloch und habe es zusammen  mit Herrn Seger und Frau Rheinhardt aufgebaut und geleitet. Da ich in diesen 27 Jahren ganz viel an dieser Schule initiiren konnte, gefällt mir unser G8-Ganztagsgymnasium mit der Häuserkonzeption sehr gut, die Frau Wolf, Herr Seger und ich 2013 nach Harry Potter ersonnen und ausgedacht haben; das Kollegium der Schule konnte darüber anonym in MOODLE abstimmen.

Homepage AG:
Als Stellvertretender Direktor, welche Aufgaben haben sie?

Th. Jung: Als erstes vertrete ich natürlich den Schulleiter, wenn er abwesend ist, gegenüber dem Kreis Bad Dürkheim und der ADD (Aufsichts und Dienstleistungsbehörde Neustadt), des Weiteren erstelle ich seit vielen Jahren (1993) den Stundenplan dieser Schule. Die Arbeiten der Homepage AG betreue ich seit 1997 und habe dort sehr viele engagierte Schülerinnen und Schüler kennengelernt, die Freude daran haben, unsere Schule im Internet zu präsentieren. "Nebenbei" unterrichte ich unsere Schülerinnen und Schüler in Mathematik und Informatik, aber leider nur wenig in Sport.

Homepage AG:
Was für Fragen stellen ihnen Schüler?

Th. Jung: Alltagsbezogene, informatorische Fragen werden von Schülerinnen und Schülern aber auch Kolleginnen und Kollegen von früh bis spät gestellt- meistens macht es mir Freude, die vielseitigen Fragen zu beantworten.

Homepage AG:
Woher kam das Interesse an Mathematik, Sport und Informatik?

Th. Jung: Als ehemaliger Leistungssportler (Basketball) war das Unterrichtsfach Sport quasi gesetzt; mein Interesse an Mathematik war in der Schulzeit sehr groß, sodass ich dies für mein Studium gern übernommen habe. Das Interesse an Informatik habe ich in meiner ersten Schule, dem Schwerdgymnasium in Speyer entwickelt als ich die Schulverwaltung auf EDV umgestellt habe und nebenbei die Fakultas "Informatik" (Lehrbefähigung) erlangt habe.

Homepage AG:
Was machen sie in ihrer Freizeit (Sport, Musik...)?

Th. Jung: Ich lese sehr gerne Krimis und Geschichtsromane, ausserdem treibe ich gerne Sport (Joggen und Fitnesstraining) . Seit vielen Jahren bin ich in einem Hobbytanzkreis aktiv.

Homepage AG:
Mochten sie das Fach Deutsch (nicht), wieso?

Th. Jung: Nicht so sehr, ich durfte es in der Oberstufe aber abwählen.

Homepage AG:
Statement zu G8-Gymnasien?

Th. Jung: G8 in Rheinland-Pfalz finde ich grade wegen der Lernzeiten und dem integrierten Mittagessen viel besser als in anderen Bundesländern. Des weiteren gefällt mir sehr gut, dass es keine Hausaufgaben gibt; die Schülerinnen und Schüler (und deren Eltern) können sich so nach 16:08 auch auf anderes konzentrieren.

Homepage AG:
Wollten sie schon immer Lehrer werden?

Th. Jung: Ja, nachdem ich als Schüler Latein-Nachhilfe gegeben habe und schon in jungen Jahren eine eigene Basketball-Mannschaft trainiert habe.

Homepage AG:
Was würden sie an der Schule ändern wenn sie das erforderliche Budget und die Möglichkeiten hätten??

Th. Jung: Da ich nur noch bis zum Juni 2019 an dieser, meiner Schule unterrichten/arbeiten werde, überlasse ich diese Entscheidung meinem Nachfolger/meiner Nachfolgerin.

Homepage AG:
Vielen Dank für dieses interessante Interview!

 

 

Der letzte Lehrer aus unserer Schulleitung ist niemand weniger als unser Schulleiter Klaus Strempel:

Klaus Strempel (Schulleitung - Fächer: Deutsch und Erdkunde )

Homepage AG:

Hallo Herr Strempel, sie sind der letzte Lehrer der von uns interwievt wird. Vielen Dank dafür. Wir hoffen sie können uns einiges aus ihrem Leben erzählen.

Homepage AG:
Hallo Herr Strempel, schön dass auch sie dieses Interview mit uns führen!

Homepage AG:
Wie lautet ihr vollständiger Name und wie alt sind sie?

K. Strempel: Ich heiße Klaus Dieter Strempel, mein Alter möchte ich nicht sagen.

Homepage AG:
Sind sie verheiratet und/oder haben sie Kinder?

K. Strempel: Ja ich bin verheiratet und habe einen Sohn.

Homepage AG:
Wo haben sie studiert, wo sind sie zur Schule gegangen und sind sie je sitzen geblieben?

K. Strempel: Ich bin im Saarland zur Schule gegangen, habe an der Universität in Saarbrücken studiert und bin noch nie sitzen geblieben.

Homepage AG:
Gefällt ihnen das HAGH, warum , warum nicht?

K. Strempel:  Ja, das HAGH gefällt mir sehr gut, es ist eine sehr moderne,gut ausgestattete Schule. Mir gefällt ausserdem das G8-System sehr gut. Wir haben eine sehr engagierte Schülerschaft, sowie ein sehr engagiertes Kollegium.

Homepage AG:
Als Direktor, welche Aufgaben haben sie?

K. Strempel: Ich beantworte Personalfragen, ich regle die Unterrichts- und Geschäftsverteilung  und vieles mehr.

Homepage AG:
Was für Fragen stellen ihnen Schüler?

K. Strempel:
Das sind immer verschiedene Anliegen aus allen Bereichen des Schullebens.

Homepage AG:
Was ist das Lustigste, dass ihnen als Lehrer je passiert ist?

K. Strempel:
Alltäglich erlebe ich lustige Situation.

Homepage AG:
Woher kam das Interesse an  Deutsch und Erdkunde?

K. Strempel:
Das hat sich bereits früh entwickelt. Ich war einfach schon immer an sprache, sowie die Erde als Lebensraum und deren Ressourcen interessiert.

Homepage AG:
Was machen sie in ihrer Freizeit (Sport, Musik...)?

K. Strempel:
Ich schwimme sehr gerne, ich fahre gerne Fahrrad und ich lese sehr viel.

Homepage AG:
Mochten sie das Fach Mathe (nicht), wieso?

K. Strempel:
Es war nicht mein Lieblingsfach, aber ich habe es ertragen.

Homepage AG:
Statement zu G8-Gymnasien?

K. Strempel:
Es ist eine ganz wichtige Schulform unserer Gesellschaft, wobei die individuellen Bedürfnisse der Schüler besser umgesetzt werden können.

Homepage AG:
Wollten sie schon immer Lehrer werden?

K. Strempel:
Ja, schon immer.

Homepage AG:
Was würden sie an der Schule ändern wenn sie das erforderliche Budget und die Möglichkeiten hätten??

K. Strempel:
Ich würde das Café Hannah schöner gestalten, das Wlan ausbauen, den Schulhof umgestalten und ein grünes Klassenzimmer einrichten.

Homepage AG:
Sind sie zufrieden mit der Organisation und der Austattung unserer Schule?

K. Strempel:
Ja, sehr zufrieden.

Homepage AG:
Vielen Dank für dieses interessante Interview!

 

 

 

 

 

 

Autor: Mia Böckenhoff